Blog Article

Patientenverfügung Muster vollmacht bundesministerium der justiz

Der Sieg der Kartellabteilung gegen Apple Inc. wegen der Inszenierung einer Verschwörung zur Erhöhung der Preise für E-Books stellt einen der bedeutendsten Siege bei Zivilprozessen dar, die die Division in mehr als einem Jahrzehnt errungen hat, und sie hat dazu geführt, dass Generalstaatsanwälte und Privatkläger im Namen geschädigter Verbraucher rund 566 Millionen Dollar Schadenersatz zurückfordern. Die Empfänger vertraten die Vereinigten Staaten im Juni 2013 vor Gericht gegen Apple und verteidigten das Verfahren erfolgreich gegen Apples Berufung. Im April 2010, als Apple seinen iBookstore auf den Markt brachte und in den E-Book-Markt einstieg, stiegen die US-E-Book-Preise einheitlich, teilweise um bis zu 50 Prozent. Die Abteilung leitete eine Untersuchung über eine mögliche Koordinierung zwischen E-Book-Verlagen und Apple ein und klagte im April 2012 vor dem U.S. District Court for the Southern District of New York wegen einer Verschwörung zur Erhöhung der E-Book-Preise unter Verstoß gegen Section 1 des Sherman Act. Im Laufe des Rechtsstreits haben sich alle Verlage mit der Bundesregierung geeinigt. Allerdings hat Apple die Angelegenheit im Juni 2013 in einem dreiwöchigen Prozess vor der US-Bezirksrichterin Denise Cote aggressiv verhandelt, die einen 160-seitigen Beschluss erließ, in dem Apple für die Orchestrierung eines Systems unter fünf der sechs größten Buchverlage zur Erhöhung der E-Book-Preise unter Verstoß gegen Section 1 des Sherman Act verantwortlich gemacht wurde. Apples energische Bemühungen, die Angelegenheit im Berufungsverfahren weiterzuverfolgen, endeten im März 2016, als der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten (SCOTUS) Apples Antrag auf Überprüfung der Entscheidung des Second Circuit zur Bestätigung der Anordnung von Richter Cote ablehnte.

Der Rechtsstreit mit dieser Klage und der Präzedenzfall, der durch die Entscheidungen des Gerichts und des Second Circuit geschaffen wurde, sollten diejenigen abschrecken, die in Zukunft erwägen könnten, gegen US-Kartellgesetze zu verstoßen. Der zweite John Marshall Award for Support of Litigation zeichnet das Pacific Salmon Team der Environment and Natural Resources Division für seine unermüdliche und herausragende Unterstützung bei Rechtsstreitigkeiten in mehreren Fällen mit Lachs im pazifischen Nordwesten aus. Lachs ist eine Ikone des pazifischen Nordwestens und Streitigkeiten über diese wichtige natürliche Ressource sind im Überfluss vorhanden. Die Empfänger sind verantwortlich für die Vertretung mehrerer Bundesbehörden in vielen komplexen Rechtsstreitigkeiten vor Bundesbezirksgerichten in der gesamten Region. In dieser Funktion bietet das Team alle Aspekte der Rechtsberatung an acht Bundesbehörden an; rechtliche Überprüfung von Agenturklagen im Vorfeld von Rechtsstreitigkeiten; Marshalling Experten Ressourcen und Zeugenaussagen; Recherche und Ausarbeitung umfangreicher rechtskräftiger Rechtsakte; Koordinierung der Positionen zwischen den verschiedenen Bundesbehörden; und Vertretung der Agenturen im Gerichtssaal. Die Fälle sind komplex, kontrovers und oft hochkarätig. Aufgrund seiner Arbeit hat das Team Prozessergebnisse sichergestellt, die es kritischen Wasserkraft- und Navigationsprojekten ermöglichen, fortschritte voranzukommen und gleichzeitig die Bedürfnisse von Lachs zu schützen.

Comments are closed.